herzweise leben

Drei wichtige Zutaten für lebendige Figuren und richtig gute Geschichten

By 23. März 2018 Juli 18th, 2019 Noch kein Kommentar

Kürzlich habe ich an einem Puppenspiel-Workshop bei Bodo Schulte teilgenommen (unter anderem „Bert“ in der Sesamstraße und „Käpt‘n Blaubär“). Wir haben in den acht Tagen alle grundlegenden „Basics“ geübt, die die Puppen vor den Augen der Zuschauer lebendig werden lassen – vor allem ihre Haltung, ihren Blick und das synchrone Sprechen, also die Übereinstimmung ihrer Mundbewegungen mit „ihrer“ Stimme.

Dabei sind wir immer tiefer in das eigentliche Spiel eingestiegen. Irgendwann wurde mir immer klarer, dass dabei Dinge von entscheidender Bedeutung sind, die sich auch hervorragend auf das Schreiben anwenden lassen.

Die wichtigsten drei Aspekte habe ich dir hier mitgebracht: Wie du starke Geschichten erzählst, wie deine Hauptfigur Glaubwürdigkeit gewinnt und wie du deine sie immer besser kennenlernst.

 

Wie du starke Geschichten erzählst

Wen man eine Geschichte plant oder inszeniert, sollte immer diese Frage an erster Stelle stehen: „Was ist die entscheidende Szene eines bestimmten Erzählabschnitts?“ Mit anderen Worten: Welche Elemente tragen diesen Abschnitt? Was ist sein Höhepunkt? Was muss ich hervorheben, damit das, was ich ausdrücken möchte, besondere Beachtung findet und in seiner Bedeutung klar wird?

Für dein Schreiben gilt Gleiches: Akzentuiere das, was wirklich wichtig ist, und gestalte den Rest der Szene mit entsprechend weniger Fokus. Dem, worauf du den Blick durch Betonung, Details oder Fokus lenkst, verleihst du Wichtigkeit und weckst die Aufmerksamkeit der Zuschauenden / Lesenden. Du kannst sie so einfach durch die Geschichte führen, ohne sie „zu verlieren“. Gleichzeitig entsteht ein wunderbarer Wechsel zwischen Spannung und Entspannung.

Stefan Schwidder

Autor*in Stefan Schwidder

Mehr Beiträge von Stefan Schwidder