drama lama

Denn wir wissen nicht, was wir tun

„Au ja“, jubelt es im Haus der großen Kleinen, kurze Zeit später: Tränen, Trennung, Intrigen, ein Mord. Gefühlschaos im Improtheater-Workshop mit sechs tollen Teilnehmer*innen (aus ganz Deutschland!), doch die dramaturgischen Verwirrungen finden stets ein tiefgründiges Ende, gewürzt mit einer Moral, die das Geschehene zusammenfasst und trösten kann.

Ich bin sehr beeindruckt davon, was unser kleines Haus der großen Kleinen an Potential bietet. Überall lauern Konventionen, die uns am Spielen hindern und das Denken in sichere Bahnen lenken. Die Sorge, dass wir immer noch nicht perfekt sind, wenn wir uns zeigen. Diese Sorge scheint an diesem Wochenende schon nach wenigen Minuten wie weggeblasen.

Im Workshop wurden Grundlagen des Improvisationstheaters vermittelt: Welchen Status nehme ich ein? Warum soll ich immer Ja denken und nie Nein? In einfachen, aktiven Spielen und Übungen haben wir Stimme, Körper und Vernunft erkundet, die Dramaturgie der besten Geschichten der Welt beleuchtet und eine gelassene, positive Grundhaltung gegenüber dem Unbekannten entwickelt. Dabei sind spannende Charaktere geboren worden.

Der Spaß am Improtheater soll bald regelmäßig am HDGK in Bad Sooden-Allendorf fortgeführt werden, Infos folgen.

Gustav Beyer

Autor*in Gustav Beyer

Mehr Beiträge von Gustav Beyer

Schreib deine Meinung!